Schmerzliche-Entschleunigung (Painful Slow-down)

Helmut Ploebst

Source : http://derstandard.at/1246541273801/Salzburger-Sommerszene-Schmerzliche-Entschleunigung

July 2, 2009

Review : Beautiful Thing 1

German:

“Beautiful Thing 1” der indischen Choreografin Padmini Chettur

Salzburg – Tanz behandelt immer wieder das Erleben von Zeit; Choreografie wird als “Organisation von Dingen in der Zeit” (William Forsythe) definiert. Die indische Choreografin Padmini Chettur setzte sich in ihrem beim Salzburger Sommerszene-Festival uraufgeführten Stück Beautiful Thing 1 mit den Zeitkonzepten zweier Kulturen auseinander.

Chettur spielt mit der Langsamkeit; wie mit Zeit umgegangen wird, ist – auch – eine politische Frage. Dabei gilt grundsätzlich: Unterhaltung, die Zeit vertreibt, ist tendenziell autoritär; Arbeiten, die ihrem Publikum Zeit lassen, sind demokratisch – und nicht immer willkommen. Denn manchem wird darin langweilig.

Langeweile kann ein Fluch sein, bei Chettur ist sie ein Geschenk. Sechs Frauen treten vor ihr Publikum, geben in Stichworten Informationen über sich und ihren Auftrag im Stück preis. Während dieser Textchoreografie beginnen sie, das Zeiterlebnis des Publikums umzubauen, es zu entschleunigen. Und das nicht als wellnessfördernder Meditationskurs, sondern in einer schmerzlichen Dramaturgie, die allfällige Entertainment-Entzugserscheinungen nicht betäubt, sondern spürbar macht.

Magisches Doppelspiel

Vor allem in Maarten Vissers gedehnten, gebrochenen Klangräumen, deren Bewegungen sich mit jenen der Tänzerinnen zu einem erst nüchternen, dann magischer werdenden Doppelspiel verbinden: Das Geschenk der langen Weile wird zu einer Einladung an die Zuschauer, sich in diesem Spiel mit zu entschleunigen. Dieser mit eisernem Willen vorgetragene Widerstand gegen den neoliberalen Geschwindigkeitsrausch ist zwar keine Erfindung von Chettur, wohl aber die Art, wie sich gestische Motive durch die Körper der Tänzerinnen bewegen. Die Sprache ihrer Hände nehmen auf eine ganz besondere und gelassene Art Abstand von beiden Kulturen, auf die sie sich beziehen.

English:

Dancetheater: “Beautiful Thing 1” by Indian choreographer Padmini Chettur Salzburg

Dance always deals with one’s notion of time: William Forsythe defined choreography as “Organisation of things in the passing of time”. The Indian choreographer Padmini Chettur is negotiating the concepts of time of two different cultures in her Beautiful Thing 1 premiere at the Salzburger Sommerszene Festival.

Chettur is playing with slowness: how to see time is a political question as well. In principle: entertainment to pass time is authoritarian, works that allow the audience some leisure are democratic – and not always welcome. Some people would find it boring.

Boredom can be a curse, Chettur turns it into a gift. The audience is addressed by six women who give brief information on themselves and on their part in the performance. It is during this text choreography that they manage to alter the audience’s idea of time, they manage to slow it down. But this is not some wellness oriented meditation programme, it is in fact a painful dramaturgy, the due entertainment withdrawal symptoms are not anesthetized but to be experienced to the limit.

Magical double play

The gift of slowness turns into an invitation to the audience to join into the process of slowing down: it is mainly because of Maarten Visser’s stretched, broken sounds that the austere movements of the dancers amalgam with the music to an increasingly magic double play. Padmini Chettur was not he first one to realize that it takes an iron will to resist this neoliberal urge for speed, but her way of moving gestures and motives through the bodies of the dancers is definitely entirely hers. The language of their hands is creating a relaxed, very special distance between themselves and the two cultures they are relating to.

2017-06-16T20:38:43+00:00

Leave A Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.